Artikel-Schlagworte: „Lungenkrebs“

Diagnose Lungenkrebs – die Rolle des ambulanten Gespräches vor der Operation

Foto Prof. Dr. Andreas GranetznyKrebsmagazin – Ausgabe Februar 2012
Prof. Dr. Andreas Granetzny, Chefarzt Evangelisches und Johanniter Klinikum Niederrhein gGmbH , Duisburg

Erstmitteilung der Diagnose:
Es gibt ganz verschiedene Möglichkeiten, mit der Diagnose eines Lungenkrebses konfrontiert zu werden. In der Regel sollte ein kompetenter Facharzt den Patienten über die Diagnose einer Krebserkrankung und die Behandlungsmöglichkeiten aufklären. Leider trifft es die Patienten oft völlig unvorbereitet, z.B. durch die Mitteilung eines Radiologen, der ein Thorax-CT befundet hat und nun dem Patienten auf dessen drängende Frage hin mitteilt, dass eventuell ein bösartiger Lungentumor vorliegt. Diesen Beitrag weiterlesen »

Optimistische Lungenkrebserkrankte leben länger

Krebsmagazin – Ausgabe Mai 2010
Beeindruckende Ergebnisse fanden Forscher der renomierten Mayo Clinik in Rochester heraus. Mit Hilfe einer wissenschaftlichen Methode untersuchte Paul Novotny und sein Team die Daten von 534 Patienten. Patienten die Jahre zuvor mit Hilfe dieser Methode als optimistisch eingestuft wurden, lebten demnach sechs Monate länger als Patienten mit einer pessimistischen Grundeinstellung. Die fünf Jahres Überlebensraten lagen bei 21 Prozent unter den Pessimisten und gar 33 Prozent für die optimistisch geprägten Lungenkrebspatienten. Um so eindrucksvoller erscheine für Novotny dieser sechsmonatige Überlebensvorteil der Optimisten vor dem Hintergrund, das die durchschnittliche Überlebens-Zeit der untersuchten Patientengruppe weniger als ein Jahr betrage. Die Ergebnisse der Studie wurden jüngst im Journal of Thoracic Oncology veröffentlicht (doi:10.1097/ JTO.0b013e3181ce70e8)