Lungenkrebs – neue Diagnostik eröffnet Chancen

Jahr für Jahr erkranken rund 50.000 Menschen in Deutschland an Lungenkrebs. Für einige Patienten eröffnen sogenannte molekulargene­tische Tests und die darauf aufbauenden Therapien neue Chancen: So lässt sich im Labor nachweisen, ob der Tumor bestimmte Genveränderungen aufweist, die das Krebswachstum beeinflussen. In Deutschland gibt es bereits vier Medikamente, die im fortgeschrittenen Krankheitsstadium gezielt auf diese Genveränderungen ausgerichtet sind.

Labor_Quelle_© Photographee.eu - Fotolia_Klein Foto: Labor_Quelle_© Photographee.eu – Fotolia.com – Pfizer Pharma GmbH

Diesen Ansatz nennt man auch „personalisierte Krebsmedizin“. Eine Heilung kann damit in der Regel zwar nicht erreicht werden, jedoch steigen für einige Patienten die Chancen auf eine wirksame Therapie bei guter Lebensqualität um ein Vielfaches. Experten empfehlen daher, alle Patienten mit nicht-kleinzelligem Lungenkrebs auf ALK- und EGFR-Genveränderungen zu testen. Weitere Informationen gibt es unter www.lungenkrebs-testen.de.

Quelle: Pfizer Pharma GmbH

Kommentieren ist momentan nicht möglich.